Am Samstag ging die 67. Berlinale zu Ende. Als einer der Hauptpartner begleitete Audi das renommierte Filmfestival mit verschiedenen Aktivitäten. Pünktlich zur Verleihung der Bären veröffentlichte Audi Deutschland einen 90-sekündigen Film zum Thema „Pilotiertes Fahren“. Der Film stammt aus der Feder der Berliner Agentur Aimaq von Lobenstein (AvL).

Audi-Facebook-AvL

Das Storytelling geht auf FB weiter (Paul Verhoeven, Johnny Cab)

Mit seinem Film Total Recall hat der Regisseur Paul Verhoeven im Jahre 1990 seine Vision vom pilotieren Fahren gezeigt – in Form des eigensinnigen Roboter-Chauffeurs Johnny Cab, den Audi und AvL erneut zum „Leben“ erweckt und in einen pilotiert fahrenden Audi A8 gesetzt haben.

Inhalt: Johnny Cab ist auf der Suche nach seinem Erschaffer, dem Total Recall-Regisseur Paul Verhoeven – denn der ist 2017 Vorsitzender der Berlinale-Jury. Doch statt auf Verhoeven trifft der redselige Roboter auf den deutschen Schauspieler Clemens Schick…

Audi hat bereits während der letzten und diesjährigen Berlinale das Thema „Pilotiertes Fahren“ mit Stars zum Roten Teppich inszeniert.

Mit dem Johnny Cab-Film wird das Thema nun erstmals in einen erzählerischen Zusammenhang gestellt. Der Film läuft über Facebook und YouTube.

 

Hier seht Ihr die Original-Szene von Johnny Cab aus Total Recall

 

Für AvL ist es bereits der zweite Film für die Marke Audi. Der erste Film wurde erst vor wenigen Tagen unter dem Titel „Audi select – #nichtzufassen“ präsentiert und kommuniziert deutschlandweit Audi select.

Verantwortlich bei Audi:

Jason Lusty, Leiter Marketing Deutschland
Yvonne Hippner, Leiterin Marketing Kommunikation Deutschland
Ana Dubravica, Projektleitung Marketing Kommunikation Deutschland

Verantwortliche Agentur:

Aimaq von Lobenstein, www.avlberlin.com

Filmproduktion:

Czar Film

Regie:

Parker Ellerman

Mediaplanung:

PHD
 

Mehr Infos unter www.audiselect.de  und @AudiDE